Umsetzung des Programms Medienhelden

Die Umsetzung des Programms erfolgt im Rahmen eines nachhaltigen Multiplikatorenansatzes (Trainer bilden Lehrkräfte / Schulsozialarbeiter/innen fort). Die fortgebildeten Lehrkräfte bzw. Schulsozialarbeiter/innen arbeiten mit der gesamten Schulklasse. Fortbildungen finden für eine bundesweite Zielgruppe in Berlin statt und sind zudem regional in ganz Deutschland möglich. 

Informationen zu aktuellen Fortbildungen und Terminen finden Sie hier: 

Fortbildungtermine

Multiplikatoren-Fortbildung zum Programm Medienhelden

Die Fortbildung zum Medienhelden-Programm richtet sich in erster Linie an pädagogisches Fachpersonal (z.B. Lehrerinnen und Lehrer, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter, Schulpsychologinnen und Schulpsychologen) an Schulen.

In der  Fortbildung werden alle Elemente des Programms (Methoden, Inhalte, Abläufe usw.) und die Umsetzung im Schulalltag behandelt und die einzelnen Schritte im Programm praktisch in Gruppenübungen geübt. Zudem können Fragen gestellt werden und es findet ein intensiver Austausch zwischen den Teilnehmenden statt. Dies fördert einen sicheren Umgang in der Durchführung des Programms im Schulkontext.

Die Fortbildung umfasst insgesamt 19 Zeitstunden und wird zu unterschiedlichen Terminen als dreitägige Veranstaltung angeboten.

Der Aufbau der Medienhelden-Multiplikatorenfortbildung


Fortbildungstag 1

  • Theoretische Hintergründe  zu Cybermobbing und Prävention
  • Medien, Soziale Medien und Medienkompetenz
  • Ziele des  Präventionsprogramms
  • Einführung in die Arbeit mit Medienhelden


Fortbildungstag 2

  • Was ist Cybermobbing?
  • Gefühle und Handlungsmöglichkeiten in einer Cybermobbingsituation
  • Perspektivenübernahme Soziale Rollen beim Mobbing
  • Selbstschutzstrategien in der digitalen Welt
  • Alternative zu Curriculum- Der  Medienhelden Projekttag


Fortbildungstag 3

  • Klassengericht
  • Elternarbeit
  • Abschlussreflexion
  • Implementierung von Medienhelden in der Schule
  • Qualitätssicherung, Zertifizierung zum Multiplikator

Aktuelle Umsetzung des Programms

BKK Mobil Oil fördert „Medienhelden"

Zur Webseite von BKK Mobil Oil

YouTube, WhatsApp-Gruppen, Online-Spiele, Surfen: Digitale Medien spielen im täglichen Alltag von Teenagern eine zentrale Rolle – mit allen Chancen und Risiken. So nimmt auch die Bedeutsamkeit von Cybermobbing immer mehr zu. Spott, Gerüchte und Gemeinheiten lassen sich via Smartphone schnell in den sozialen Netzwerken verbreiten. Viele Jugendliche sind sich gar nicht bewusst, welche Folgen ein beleidigender Post auf Facebook oder ein peinliches Foto auf Snapchat für den Betroffenen haben kann.

„Seelisch und körperlich können die Häme-Attacken massiven Schaden anrichten. Wir halten die Stärkung der Medienkompetenz sowie die Vorbeugung von Cybermobbing für sehr wichtig“, erklärt Ariane Lieckfeldt Referentin für Prävention und Gesundheitsförderung bei der BKK Mobil Oil. „Als Krankenkasse möchten wir einen Beitrag leisten, die seelische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Deshalb unterstützen wir das wissenschaftlich geprüfte Präventionsprogramm „Medienhelden” und bringen es an Gymnasien, Real- und Mittelschulen in Bayern. Wir übernehmen gern die Kosten für die dreitägigen Fortbildungen und dazugehörigen Unterrichtsmaterialien der 25 Lehrkräfte im Jahr 2018 und für 50 Lehrkräfte in 2019.“

 

Bei Interesse wenden Sie sich an uns: medienhelden(at)zedat.fu-berlin.de

 

 

Aktuelles Projekt in Kooperation mit der BKK Mobil Oil

Das Implementationsteam an der Freien Universität Berlin